Prof. De Doncker mit IEEE Power Engineering Medal 2020 ausgezeichnet

30.05.2020
  Prof. De Doncker mit IEEE Power Engineering Medal 2020 ausgezeichnet Urheberrecht: IEEE

Die IEEE-Medaille 2020 für Energietechnik wird für herausragende Beiträge zur Technologie im Zusammenhang mit der Erzeugung, Übertragung, Verteilung, Anwendung und Nutzung von elektrischer Energie zum Wohle der Gesellschaft verliehen. Die Medaille wird von den IEEE Industry Applications, Industrial Electronics, Power Electronics und Power & Energy Societies gesponsert und wird an Rik De Doncker "für Beiträge zu Hochleistungs- und Energieumwandlungstechnologien" überreicht. Revolutionäre Ideen haben zur Entwicklung von Verteil- und Energieumwandlungstechnologien geführt, die für die Realisierung eines effizienteren, integrierten Stromnetzes erforderlich sind.

Die bahnbrechenden Verteil- und Energieumwandlungskonzepte von Rik De Doncker, die auf die Realisierung eines effizienteren und integrierten Stromnetzes ausgerichtet sind, waren ein entscheidender Bestandteil für Fortschritte bei der Stromqualität, bei Energieeinsparungen, der Nutzung erneuerbarer Energiequellen und der Entwicklung von Elektrofahrzeugen (EVs).

Während seiner Postdoc-Zeit an der University of Wisconsin, Madison, entwickelte er 1988 einen bidirektionalen DC/DC-Wandler für die Energieversorgungssysteme der NASA-Raumstation. Der heute als Dual-Active-Bridge bekannte Wandler ist einer der effizientesten isolierten DC/DC-Wandler für hohe Leistungen. Eine 7-MW-Version wurde kürzlich in einem 5 kV-Multiterminal-Gleichstromnetz getestet. Nach seinem Eintritt in die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von General Electric Corporate Research and Development (CR&D), Schenectady, NY, führte seine Arbeit an leistungselektronischen Wandlern zu mehr als 20 Patenten, darunter der patentierte Auxiliary-Resonant-Commutated-Pole-Converter (ARCP), ein leistungsstarker, aber hocheffizienter Wandler, der zur Pulsbreitenmodulation fähig ist. Multimegawatt-ARCP-Wandler haben in unterbrechungsfreien Stromversorgungen, Lokomotivanwendungen und Schiffsantrieben Verwendung gefunden. Während seiner Tätigkeit bei SPCO, Malvern, PA, entwickelte er 1993 statische Mittelspannungs-Transferschalter, die in mehr als 25 Anlagen in den Vereinigten Staaten eingebaut wurden, die auch heute noch in Betrieb sind, um die Leistung bei Spannungsabfällen aufrechtzuerhalten. Seine patentierte EV-Batterieschnittstelle wurde von General Electric lizenziert und wird weltweit in der Mehrzahl der Golfwagen und Hybrid-EVs eingesetzt, wodurch die Effizienz verbessert und die Batteriegröße, -gewicht und -kosten von Hybridfahrzeugen verringert werden. Sein Konzept modularer mehrmotoriger Antriebssysteme und modularer intelligenter Batterien verbesserte die Interoperabilität von EVs mit 150-kW-Gleichstrom-Schnellladegeräten. 1996 wurde er Direktor des Instituts für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe an der RWTH Aachen University, Deutschland.

Seine aktuellen F&E-Aktivitäten konzentrieren sich auf leistungselektronische Wandler, u.a. für Haushaltsgeräte, EV-Antriebssysteme, geschaltete Reluktanzmaschinen, DC-Batterieladegeräte und Stromrichter mit hoher Leistungsdichte unter Verwendung von Wide-Bandgap-Halbleitern. Seit 2006 ist er Direktor des E.ON Energy Research Centers der RWTH, wo er an netzgekoppelten Wechselrichtern und Gleichstromtransformatoren im Mittelspannungsbereich forscht. Darüber hinaus ist er Direktor des vom BMBF geförderten Forschungscampus Flexible Elektrische Netze (FEN) an der RWTH, der sich mit der Erforschung hybrider, vernetzter und intelligenter Verteilnetze für großflächige, dezentrale und erneuerbare Stromerzeugungssysteme befasst.

De Doncker ist IEEE-Fellow und Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (ACATECH).

Mehr Informationen unter: IEEE